Emil Notz-Herrli - Ein Andenken

Sein Name als grosser Pferdefachmann war nicht nur regional, sondern in der ganzen Schweiz, ja sogar im Ausland bekannt. Sein objektives Urteil führte ihn an die Spitze verschiedener Organisationen, so dem Verband schweizerischer Pferdehändler, der Lieferanten von Armeepferden und der Importeure. Der schweizerische Pferdezuchtverband nahm seine Kenntnisse an Auktionen in der damaligen EMPFA in Bern in Anspruch.

Sein Lebensweg führte nicht nur über asphaltierte Strassen, sondern auch über unwegsames Gelände. So machte ihm als grosser Pferdefreund die unaufhaltsame Motorisierung der Landwirtschaft, die schrittweise Abschaffung der Traintruppe und der Kavallerie, wo er als Offizier seinen Dienst leistete, schwer zu schaffen. Ein Lichtblick für seine Tätigkeit als Pferdehandelsmann war das stets wachsende Interesse der Jugend an der Freizeit- und Sportreiterei. Dies führte anderseits zu einer grösseren Nachfrage nach geeigneten Sportpferden. Als Folge dessen wurde die Verlegung des bestehenden Reitsportareals "Schmittengässchen" in Kerzers vollzogen und in der sogenannten "Breitenmatte", ausserhalb des Dorfes, die neue Reithalle samt Aussenanlagen erstellt, deren Vollendung er nur knapp hat erleben dürfen.

A. Schwab-Bangerter, Kerzers